BildWir haben ein Herz aus Rettungsschirmen um das Räuberrad gelegt und es bei Einbruch der Dunkelheit mit Laternen beleuchtet. Die Schirme sind thematisch gestaltet und befassen sich mit der Geschiche der Volksbühne.
Am 1. Juni widmete sich Castorf in seiner letzten Inszenierung an der Volksbühne noch einmal seinem Lieblingsdichter Fjodor m. Dostojewskij. „Ein schwaches Herz“ ist eine kurze, stille und traurige Geschichte, nicht über die Unmöglichkeit sondern über die Unerträglichkeit des Glücks
Regie: Frank Castorf
Volksbühne am Rosa Luxemburg-Platz,Berlin
www.volksbuehne-berlin.de/deutsch/offener_brief/
Video von der Aktion:
www.youtube.com/watch?v=eg96yYRQBnQ

http://www.deutschlandfunk.de/castorfs-letzte-inszenierung-aus-der-perspektive-des.691.de.html?dram%3Aarticle_id=387764

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.